La Dolce Vita

Es gibt kein Ende. Es gibt keinen Anfang. Es gibt nur die unendliche Leidenschaft des Lebens. 

Federico Fellini

Costa Smeralda, Sardinien, 1965

Veröffentlicht unter Notabene | 27 Kommentare

Da Mariella: Risotto al Tartufo nero

DALL’ ITALIA CON AMORE

cover

FROM ITALY WITH LOVE

Il risotto al tartufo è un piatto eccezionale perché si basa su un ingrediente preziosissimo: il tartufo, un frutto della terra che ha un sapore talmente ricco, carico ed inimitabile che, con una ricetta così, è impossibile non fare centro!

Per gli amanti del tartufo ecco come preparare passo passo il risotto con un procedimento facile e veloce che metterà in risalto tutto l’aroma di questo prezioso fungo sotterraneo.

Quello dei tartufi è un vero e proprio universo composito, fatto di varietà differenti, appassionati, fiere, quotazioni ed il gusto personale di ognuno. Tendenzialmente però si può indicare a grandi linee il regno del tartufo bianco a Nord del paese, Alba e il Piemonte in primis. In Umbria, Molise e più a Sud quello del tartufo nero. 

L’intensità del tartufo risulta protagonista assoluta di qualunque abbinamento si voglia provare. Per questo si tratta sempre di preparazioni molto semplici che esaltano, e vengono esaltate, dalla sua presenza. 

Il risotto al tartufo è infatti una preparazione molto semplice ed anche veloce. Per una riuscita perfetta scegliete un riso vialone nano oppure un carnaroli di qualità e dell’ottimo tartufo; nel mio caso ho utilizzato il tartufo nero fresco chiamato anche Tartufo Scorzone per la sua buccia molto marcata e ricca di verruche sporgenti .

Tra i tartufi commestibili è quello più economico, ma nonostante il costo esiguo è comunque considerato un prodotto di pregio. L’ho utilizzato sia grattugiato per cuocere il risotto ed esaltarne il gusto, sia aggiunto in scaglie sul piatto.
Un Risotto al tartufo cremoso, avvolgente saporito! Una prelibatezza unica da 10 e lode!

Ingredienti

Ingredienti

INGREDIENTI PER 4 PERSONE:

Tartufo nero (quantità a piacere)

320 gr riso carnaroli o vialone nano

1 cipolla bianca 

4 cucchiai di olio

150 ml di vino bianco secco

1 litro di brodo vegetale

100 gr di parmigiano reggiano grattugiato

30 gr di burro

sale, pepe

erba cipollina o prezzemolo a piacere

PREPARAZIONE:

Trita finemente la cipolla e ponila in un tegame con l’olio (Foto 1).

Lascia cuocere a fuoco basso per 5 minuti, mescolando ogni tanto finchè la cipolla si sarà appassita. 

Aggiungi il riso, mescola delicatamente e lascia tostare per un paio di minuti (Foto 2).

Alza leggermente la fiamma, sfuma con il vino bianco mescolando spesso (Foto 3).

Quando la parte alcolica sarà completamente evaporata, continua la cottura aggiungendo un mestolo di brodo alla volta (Foto 4), lasciando che si asciughi quello precedente prima di aggiungerne un altro, fino a fine cottura (Foto 5).

Trita circa una metà del tartufo nero che hai a disposizione (Foto 6).

A fine cottura unisci il tartufo nero tritato al risotto (Foto 7).

Aggiungi a piacere un po‘ di erba cipollina tritata oppure prezzemolo (Foto 8).

Il segreto per avere un risotto davvero perfetto è adesso: la MANTECATURA.

A questo punto, a fuoco spento, unisci il burro ed il parmigiano reggiano grattugiato (Foto 9 e 10). 

Regola di sale e pepe. 

Mescola energicamente per alcuni minuti con un movimento circolare e costante finché il burro ed il grana non si saranno sciolti completamente ed incorporati al risotto (Foto 11). 

Non utilizzare cucchiai metallici ma scegliete un cucchiaio di legno così da non disfare i chicchi di riso ed ottenere invece un risotto compatto e cremoso. 

La mantecatura conferirà al risotto quel surplus di lucentezza e sapore, nonché quella felice consistenza “all’onda”, morbida senza essere molle, che segnerà il vostro trionfo.

In ultimo, un’abbondante sventolata di tartufo nero a lamelle su ogni porzione (Foto 12).

Il piatto è pronto, Buon appetito!

Veröffentlicht unter Da Mariella | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Markus Söder – Schattenkanzler, Provokateur oder Krisenmanager?

Markus Söder_Schattenkanzler

Wir haben es mit Spannung erwartet. Die neuen Corona-Regeln werden die künftigen Wochen bestimmen. Markus Söder, bayerischer Ministerpräsident, ist für seine strenge Covid-19-Linie bekannt und gefürchtet. Auf der gestrigen Pressekonferenz warnte er vor einem zweiten Lockdown, wenn die neuen Regeln nicht fassen sollten. Viel Zeit dafür lässt er den Bürgern nicht.

Der gebürtige Nürnberger im Angesicht einer Jahrhundert-Herausforderung! Ein Angstmacher? Oder ein Hoffnungsträger und Macher? Was steckt hinter der Person Söder?

Die beiden Journalisten Roman Deininger und Uwe Ritzer haben sich im Hinblick auf Söders steile Karriere auf die Suche gemacht: Von den frühen Erfahrungen des politischen Halbstarken über die Arbeit für Mentor Edmund Stoiber und das Kräftemessen mit Horst Seehofer bis hin zum natio­nalen Durchbruch als Corona-Krisenmanager. Die Zustimmung aus der Bevölkerung spricht ihre eigene Sprache. Sie zeigt, wie Söder in den vergangenen Jahren immer deutlicher zum Schattenkanzler wurde.

Lange führte der direkte Weg zur Macht für Söder über die Provokation – doch der CSU-Mann zeigt sich mit zunehmender bundespolitischer Geltung staatsmännisch. Eine erstaunliche Wandlung, die noch lange nicht am Ende zu sein scheint.

Zu den Autoren: Roman Deininger arbeitet als politischer Reporter. Uwe Ritzer ist Wirtschaftskorrespondent und Investigativjournalist. Beide arbeiten für die Süddeutsche Zeitung. 

Roman Deininger/Uwe Ritzer: Markus Söder. Der Schattenkanzler. Eine Biographie, 400 Seiten, 18 Euro.

 

 

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Design Cakes by Gosha: Pretty-in-Pink-Cake

Pretty-in-pink-cake

Es ist Sonntag und Gosha hat gebacken. Und wie immer auch ein wenig gezaubert! Entstanden ist ein Traum in rosa! Erinnert uns die Torte nicht ein wenig an den Film „Pretty Woman“? Der ist zwar vor Dekaden entstanden, besitzt aber immer noch Kultcharakter. Für Gosha bedeutet das Tortenbacken nicht nur eine willkommene Auszeit, sondern auch Genuss und Glück. Und immer auch ein bisschen Meditation.

Was bedeutet Kuchenbacken für Euch?

Veröffentlicht unter Design Cakes by Gosha | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Some months in Cologne

04 Dom_Sonnenuntergang 0920

I am lucky! For some months I live and study in Cologne. The city on the river Rhine is probably one of the oldest towns in Germany. So many places breathe history. I discover that around 50 BC the Germanic Ubier tribe was settled on the right side of the river by the Romans. In the city centre there is an indoor swimming pool called „Agrippabad“. Might it has some famous relatives because  in 50 AD empress Agrippina was born here? Her place of birth raised to the status of town named „Colonia Claudia Ara Agrippinensis“. Later, in 48, she  married Emperor Claudius.

01 Deutz_Rheinseite_Sonnenbaden 0920

In the 4th century, Cologne was conquered by the Franks and it became a cathedral city. Remember, Cologne has a very popular cathedral near its main station. Today tourists from all over the world flock for this impressing landmark. But back to history: Charemagne gave Cologne the status of an archbishopric. In 1288, the citizens won their independence against the archbishop. Later, in 1475, Cologne was declared a free imperial town by Emperor Friedrich II. It passed to France in 1801 and to Prussia in 1815.

08 Hohenzollernbrücke_Liebesschlösser 0920

Love locks at Hohenzollern Bridge.

Cologne Cathedral was consecrated in 1880 after a construction time of over 600 years, beginning in 1248. At this time it was the tallest builiding in the world: With ist spires 157 metres high. Today, Cologne is one of the largest and vivid cities in Germany. It attracts art lovers as well as history buddies. With one of the finest universities in Germany Cologne is home for many students. Without Covid-19 life here would be much easier and more enjoyable. Bars, restaurants, clubs and museums are open but the access is still limited.

Veröffentlicht unter Germany | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Die archaischen Weiten der Seele – ein Bergdrama

Wolfsegg

Heute am Lese-Donnerstag stelle ich Euch ein Buch vor, dass Ihr, wenn Ihr einmal damit begonnen habt, dranbleiben werdet! Versprochen! So als kleiner Tipp fürs regnerische Wochenende. Denn es wird spannend! Sehr sogar!

Ein düsterer archaischer Alpenroman, ein rätselhafter Thriller, der vermutlich in den unwirtlichen Bergregionen  Österreichs spielt.  Dass er aus der Zeit gefallen scheint hat seinen ganz eigenen Charme. Erst vermutete ich, dass die Handlung in den 1960ern spielt, bis zu dem Zeitpunkt, als mit dem Handy telefoniert und mit der Bankkarte Geld gezogen wurde.

Autor Peter Keglevic gibt seinen Figuren einen Rahmen, lässt sie erscheinen als überhebliche Machos, als flinke Wilderer, als verstorbenen Aristokraten oder als konservativen Pfarrer. Er lässt Unrecht an einer ganz bestimmten Familie zu, welches im Dorf geduldet wird, auch wenn Menschen ganz offensichtlich daran zerbrechen.

Die Figur der unscheinbaren Agnes nimmt eine bis dato unvorstellbare Größe ein, die ganz besonders in der zweiten Buchhälfte dem Lesenden den Atem raubt. Sie, die immer nur als Verliererin auftaucht, deren Träume und Wünsche in jeder Hinsicht unerfüllt bleiben, weiß spätestens nach dem Tod der Eltern, dass sie handeln muss.

Mit ihren jüngeren Geschwistern flieht sie in die Berge, in eine geheimnisumwitterte Hütte. Hier stellt sie sich bedingungslos ihrer Vergangenheit. Immer wieder. Längst Verdrängtes kommt an die Oberfläche und zieht den Leser hinein in einen Strudel um Missbrauch und Macht, um Angst und unvorstellbaren Mut. Sehr lesenswert, finde ich.

Peter Keglevic: Wolfsegg, 320 Seiten, 20 Euro.

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Paris mal ganz weiblich


„Das Bild der Pariserin braucht ein Update, denn die Zeiten von Edith Piaf und Brigitte Bardot sind längst vorbei. Paris ist heute eine der multikulturellsten Städte der Welt.“ 

Rokhaya Diallo, Filmemacherin
(vorgestellt im Buch auf Seite 47)

Es ist ein schönes Buch, ein Blickfang sogar in jeder Hinsicht: Das neue Paris – Die Stadt der Frauen. Schlägt man es auf, fällt der Blick zuerst auf großformatige Bilder. Und dann auf das Inhaltsverzeichnis Es geht um Frauen und vor allem um Frauenpower. Ausschließlich! 

Ich beginne heute mit einer Frage! Wie stellt Ihr Euch denn die typische Pariserin vor? Schlank, elegant, charmant mit einem gewissen Hang zur Arroganz oder Unterkühltheit und on top noch ein wenig kapriziös? So habe ich sie mir einmal ausgedacht. Denn wer gut in Paris leben will, sollte Geld haben und ein interessantes Netzwerk. So wie Filmdiva Catherine Deneuve, Inès de la Fressange und Carine Roitfeld. Und, und, und … Sie alle haben es in der französischen Hauptstadt zu etwas gebracht und stehen gesellschaftlich ganz oben. Doch was ist mit den zahllosen anderen Frauen jenseits des Rampenlichts? 

Genau denen hat sich die Autorin und Bloggerin gewidmet und 50 unterschiedliche Porträts geschrieben. Unterteilt hat sie diese Annäherungen in Aktivistinnen, Innovatorinnen, Visionärinnen, Genussbereiterinnen und Geschichtenerzählerinnen. 

„Ich wollte, dass dieses Buch auch Frauen eine Stimme gibt, die vielleicht nicht daran gewöhnt sind, ihre Geschichten öffentlich zu erzählen, Frauen, deren Geschichten ein für allemal weit über die französischen Grenzen hinausgehen müssen, Frauen, die die alten Standards und Normen stören und die Gesellschaft für die Zukunft gestalten, und Frauen, von denen ich überzeugt war, dass sie die Leserinnen ebenso inspirieren würden wie mich. Das Timing dieser Geschichten ist seltsamerweise perfekt. Sicherlich werden Frauenrechte, Rassen- und soziale Gerechtigkeit und die Gleichstellung der Geschlechter nicht plötzlich über Nacht zu Themen der Vergangenheit werden, nur weil wir offen und heftig darüber sprechen. Es bleibt noch viel zu tun, aber ich hoffe, dass dieser Moment, ungestört vom „normalen“ Business-as-usual, der Beginn wichtiger Veränderung sein wird und dass mein Buch ein hilfreicher Teil dieses Gesprächs und ein Weg zu einem besseren Verständnis sein kann.“

Lindsey Tramuta

Auch auf den Mythos der Pariserin geht sie ein. Sie zeigt auf 320 Seiten die Stadt jenseits touristischer Klischees. Und jede der interviewten Frauen gibt ihre ganz speziellen Tipps weiter: Besondere Geschäfte, schöne Parks oder Plätze der Ruhe, Lieblingsbistros und Cocktailbars. 

In Verbindung mit den einzelnen Porträts findet Ihr ein neues und weniger bekanntes Paris, das sich lohnt, entdeckt zu werden. Die gebürtige Amerikanerin und Wahlpariserin sagt über ihr Werk, dass es gleichzeitig eine Liebeserklärung an die schönsten unentdeckten Orte dieser lebendigen Metropole sei. Die geschmackvoll ausgewählten Fotos und Illustrationen sind von Joann Pai, einer kanadischen Food- und Reisefotografin.

Zum Trailer. Hier! 

Lindsey Tramuta: La Parisienne, 320 Seiten, 28 Euro.

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Eine Liebe in Neapel


Wieder ein Schmöker-Donnerstag! Ich möchte Euch ein Buch vorstellen, das ich im Urlaub gelesen habe. Es geht um Italien in den 1990ern, um eine Liebesgeschichte zwischen einer Amerikanerin und einem Süditaliener im Studentenmilieu und im Schatten des Vulkans. Die Protagonistin Heddi schreibt sich ihre Vergangenheit von der Seele, so als ob sie alles noch einmal verarbeiten möchte, ohne den emotionalen Schmerz der Vergangenheit. Wird es ein Wiedersehen geben? Vielleicht. Und ein Happy End? Wohl kaum. Wird Heddi jemals Frieden schließen können, mit dem, was damals passiert war? Das wird letztendlich nur sie selbst entscheiden können. Ein Buch, ehrlich und prägnant, das berührt und bewegt. Hat nicht jede von uns in irgendeiner Form diese Emotionen und deren Ausweglosigkeit spüren können? Zumindest einmal im Leben, auch wenn man sich vielleicht gar nicht mehr erinnern kann oder möchte.

„Pietro, vier lange Jahre warte ich schon auf Nachricht von dir. Ich habe mich gezwungen, all das zu vergessen, was mit dir zusammenhängt … Es ist schön, von dir zu hören. Es ist schön, zu hören, dass es dir leid tut. Oder habe ich dir diese Worte nur in den Mund gelegt?“

Nach vielen Jahren bekommt sie eine Mail von ihm. Er lebt immer noch im Süden Italiens, während sie als neues Domizil Neuseeland gewählt hat. Über die Jahre sind sie älter geworden. Heddi, die Amerikanerin, die auf verschlungenen Wegen einst nach Neapel kam, um dort zu studieren. Die begann, das Chaos in den verwinkelten Straßen, die Menschen unterschiedlichen Milieus und das unkonventionelle Leben zu lieben. Und dann lernt sie Pietro kennen, und das Schicksal nimmt seinen Weg, als er ihr eine selbst aufgenommene Cassette mit Liebesliedern schenkt. Beide ziehen zusammen, lassen sich ein auf das freie Leben als Studenten in der kleinen Bruchbude über den dampfenden Gassen der Altstadt und träumen von einer gemeinsamen Zukunft.

Eines Tages nimmt Pietro sie mit nach Hause, in sein kleines Dorf im Nirgendwo Süditaliens. Und dort lernt Heddi ein ganz anderes Leben kennen: Eines voller Konventionen, Traditionen und Verbote. Und da ist Pietros Mutter, die sie niemals als Schwiegertochter akzeptieren wird. Es dauert lange, bis Heddi erkennt, dass ihr Geliebter sein altes Leben auf dem Dorf nicht so einfach zurücklassen kann, für sie, die Kosmopolitin, die Amerikanerin, die eine ganz andere Sichtweise auf Dinge und Ereignisse hat und auch zulässt.

Schließlich wird Pietro eine Entscheidung treffen müssen, auch wenn er sie sein ganzes Leben lang bereuen wird. Das Buch wirkt nach, gerade für Menschen, die selbst einmal eine „ungewöhnliche“ Liebesbeziehung hatten mit einem Partner, der aus einem anderen Kulturkreis stammte. Dabei ist Italien für uns ein beliebtes Urlaubsziel, der italienische Stil ist prägend in Sachen Mode, Essen und Leben, doch unter der Oberfläche des heiteren Bella Italia liegen auch heute noch genau die Probleme, die Heddi und Pietro damals erfahren mussten. Das streng geordnete Familienleben mit all seinen Verpflichtungen steht dabei im Mittelpunkt. Ganz im Gegensatz zu der ungeordneten Anarchie Neapels, den mafiösen Strukturen in einer Stadt, die niemals ruhig wird und dem charmanten lockeren Studentenleben in den kleinen illegal gebauten Wohnungen der Altstadt.

Heddi Goodrich: Eine Liebe in Neapel, 543 Seiten, 12 Euro.

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die Sehnsucht nach Stubentiger und Co.


Die Corona-Krise schafft Platz für Tiere aus dem Tierheim. Doch Blauäugigkeit ist nicht angesagt. Auch nicht im Konrad-Adenauer-Tierheim in Köln-Zollstock, das seit über 150 Jahren besteht.

Tierschutz zu Zeiten von Covid-19. Durch Homeoffice, beschränkte Urlaubsreisen und die Suche nach mehr Sinn und Stabilität im Leben nimmt die Nachfrage nach Tieren zu. Denn sie vermitteln Liebe, Vertrauen und Beständigkeit. Werte, die vielen in diesen Zeiten fehlen. Dass die Nachfrage angestiegen sei, bestätigt auch Elke Sans, stellvertretende Tierheimleiterin des Konrad-Adenauer-Tierheims. „Viele würden gerne ein Tier übernehmen oder bieten eine Pflegestelle an. Sie sind im Homeoffice und können sich kümmern.“ Doch skeptisch ist Sans allemal. Was passiert mit den Tieren, wenn der Büroalltag wieder im Vordergrund steht? „Da herrscht eine gewisse Blauäugigkeit, denn ein Hund sollte nicht zehn Stunden zuhause alleine bleiben müssen.“

Elke Sans ist stellvertretende Leiterin des Tierheims. Sie liebt alle Tiere, doch Stubentiger ganz besonders. Auch zuhause hat sie Katzen als Haustiere.

 Auch wenn der Bedarf nach tierischen Zeitgenossen groß ist, dürfen bestimmte Überlegungen nicht außer acht gelassen werden. Möchte man wirklich im Winter nur bei Dunkelheit Gassi gehen, vor oder nach einem anstrengenden  Arbeitstag? Tages- oder Urlaubspensionen für Haustiere sind teuer. „Die Frage, wer sich bei Abwesenheit um das Tier kümmert, muss gestellt werden. Das kommt bei Gesprächen mit Interessenten immer auf den Tisch.“

Offene Grenzen – mehr Abgabetiere

Als die Grenzen für Reisende wieder offen waren, nahmen auch die Abgabetiere zu. Beobachtungen, die die gebürtige Mainzerin in den letzten Monaten gemacht hat. „Die Menschen sind in Krisenzeiten durchaus emotionaler. Ja, die Vermittlung läuft auch weiterhin gut.“ Sie und ihr Team hatten zu Beginn der Epidemie eher mit einer Überfüllung gerechnet. „Doch diese Erwartung wurde zum Glück nicht erfüllt.“   

Kurz vor Feierabend steht sie im Katzenhaus und versorgt die Samtpfoten. Ihr Herz schlägt eindeutig für Katzen. Selbst hat sie zwei zuhause, natürlich aus dem Tierschutz. Es klingelt. Sie wird ans Tor gerufen. Ein junger Mann möchte eine Tierquälerei melden. Sans gibt ihm die Telefonnummer des städtischen Veterinäramtes. „Wir mischen uns nicht ein. Tiere dürfen nur durch die Behörden sichergestellt werden.“ Wenn das geschehen ist, tritt das Tierheim in Erscheinung, und Sans und ihre Mitstreiter nehmen die konfiszierten Tiere auf. Für die gelten ganz bestimmte Regeln. Sans erzählt von Schicksalen, die ihr im Gedächtnis geblieben sind, denn eine Sicherstellung kann für Monate, gar Jahre andauern, sehr oft zu Lasten des jeweiligen Tieres. „Eine Besitzerin hat immer wieder auf Herausgabe ihres Hundes geklagt. Er musste deshalb Jahre bei uns bleiben, bis zu seinem Tod. Obwohl es durchaus Menschen gab, die ihn gerne ein neues Zuhause gegeben hätten. Solange das Gerichtsverfahren dauert, kann das Tier nicht weitervermittelt werden.“

 Häufig seien in diesen Fällen Hunde die Leidtragenden. Die meisten kommen gequält und geschunden ins Tierheim, da sie den Besitzern weggenommen wurden. Wie die 20 Dackel – 9 Welpen, 3 Rüden und der Rest Hündinnen, die zurzeit darauf warten, zur Vermittlung freigegeben zu werden. Die Weibchen fungierten als bloße Geburtsmaschinen, mit einer pausenlosen Produktion von Dackel-Welpen. „Da geht es nur um Geld“, sagt Sans. Häufig werden Einbrüche versucht, als Konsequenz ist das Tierheimareal mit Nato-Draht gesichert. „Die Halter wollen ihre Tiere zurück, dabei werden wir auch bedroht“, ergänzt die ausgebildete Tierpflegerin. „Eine Kollegin hatte schon mal eine Schreckschusspistole an der Schläfe, eine andere wurde mit dem Messer angegangen. Das kommt im Schnitt alle zwei Monate vor, häufiger jedoch sind verbale Nötigungen.“

Dann gibt es noch die Fundtiere. Die kommen und gehen. Mehr als die Hälfte der entlaufenen Hunde gelangen zu Herrchen oder Frauchen zurück. Bei den Katzen ist die Quote niedriger. „Da wird in Facebook gepostet, oder es werden Plakate aufgehängt, doch die wenigsten Katzenhalter kommen auf die Idee, mal im Tierheim nachzufragen. So bleiben viele der Samtpfoten für ihre Besitzer verschwunden, obwohl sie bei uns sehnlichst warten.“

Wie auf dem Bauernhof

Doch es werden nicht nur entlaufene oder ausgesetzte Hunde und Katzen gefunden. Um Berti, die Ziege oder Peppa, das Hängebauchschwein, wollte sich niemand mehr kümmern. „Peppa wurde auf den Rheinwiesen gefunden. Wahrscheinlich war sie für ihre Besitzer zu groß geworden.“

Auch Peppa wartet auf ein Zuhause.

Bilbo kann endlich wieder ein paar Schritte gehen. Der Masthahn wurde von einem Tierfreund abgegeben. Er war kurz vor der Schlachtung und so fett, dass die Füße sein Gewicht nicht mehr trugen. „Er wurde bei uns auf strenge Diät gesetzt.“ Sans öffnet das Gatter und bringt dem Gockel frisches Grünzeug. „Sein ständiger Hunger ist der Qual-Aufzucht zu verdanken, der geht nicht mehr weg.“ Und Leonie, ein zu groß geratenes weißes Kaninchen, möchte nur zusammen mit einem Gefährten vermittelt werden.

Bilbo ist noch auf Diät!

Leonie möchte nur mit einem Gefährten zusammen vermittelt werden.

Die Wahl-Kölnerin erzählt von Abgabetieren, die nicht mehr gewollt sind. Vor allem nicht in der Urlaubssaison. Scheue Katzen möchte niemand und große Hunde haben auch schlechte Karten. „Auf eine problemlose Wohnungskatze oder einen kleinen, artigen Hund kommen schon mal 40 Bewerbungen“, betont sie. Kölner Wohngenossenschaften erlauben keine großen Hunde, nur Tiere unter 40 Zentimeter Schulterhöhe und unter 20 Kilogramm Gewicht.

Immer wieder werden Wasserschildkröten ausgesetzt und landen im Tierheim.

Zwei junge Männer melden sich an, um Vierbeiner auszuführen, die in die Kategorie Listenhunde fallen. „Alle unsere Gassigänger haben einen Sachkundenachweis. Nur mit dem darf man mit diesen Hunden raus.“ Wer einen Listenhund will, muss eine Genehmigung der Stadt vorweisen. „So kann es passieren, dass bestimmte Rassen, wie Bullterrier und American Staffordshire, mehrere Jahre auf ein Herrchen oder Frauchen warten müssen. Manche bleiben dann für immer bei uns“, sagt Sans. Geduld ist zweifellos angesagt. Neben einem Veterinär arbeitet das Tierheim auch mit zwei Tiertrainern zusammen.

Jedes Tier hat einen guten Platz verdient 

Selten sind Pensionstiere, die nur für eine Zeitlang Aufnahme finden, da ihre Besitzer im Krankenhaus liegen oder auf Reisen sind. „Dafür haben wir Tagespauschalen.“ Auch eine Quarantänestation hat die Einrichtung. „Alle Tiere sind bei Abgabe gesundheitlich durchgecheckt“, bekräftigt Sans. „Wir sagen aber auch, wenn Tiere krank sind. Mit Diagnosen gehen wir ehrlich um.“

Jedes dieser Lebewesen hat einen guten Platz verdient. Ein Hund oder eine Katze gegen die Einsamkeit? Die Corona-Situation kann durchaus der richtige Zeitpunkt für ein Haustier sein. Doch was passiert nach der Pandemie? Erst wenn diese Frage geklärt ist, kann ein Tier zu einem wundervollen Wegbegleiter werden. Und dann sollte man auch für den tierischen Begleiter da sein. Ein ganzes Leben lang.

 

Die Vermittlungsgebühr für Katzen beträgt zwischen 110 und 125 Euro, für Hunde zwischen 190 und 300 Euro, andere Tiere gibt es auf Anfrage. Das Konrad-Adenauer-Tierheim ist eine Privatinitiative und wird durch den Tierschutzverein geführt. Es ist auf Spenden angewiesen. Für Fundtiere und Sicherstellungen gibt es zwar einen Tagessatz von der Stadt Köln, jedoch nur für eine maximale Zeit von sechs Monaten.

Das Konrad-Adenauer-Tierheim in Köln freut sich über Spenden.

Volksbank Köln Bonn
IBAN: DE65 3806 0186 7202 7770 10
BIC: GENODED1BRS
oder via PayPal

Veröffentlicht unter Tierschutz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Wenn Smertsen, Sie sagen!

Haben Sie Rücken oder Schulter? Einfach mal spontan eine Thaimassage ausprobieren. Die gibt’s fast an jeder Ecke.

Von Gastautorin Christine Kordt, Köln.              Foto: Nour Kelze

Sogar der Taube ist der Eingang zum LinhLinh  nicht ganz geheuer. Zertretene Kippen quetschen sich zwischen den Fugen der silbrig schimmernden kleinen Pflastersteine, die den Gehweg der Kölner Severinstraße von dem düsteren Zugang zum Massagestudio trennen. Eine alte Frau im grünen Strickpulli schiebt mit ihrem Rollator vorbei. Sie scannt die Häuser mit einem Blick, als wolle sie sich vergewissern, ob noch alle Geschäfte der traditionsreichen Straße in der Kölner Südstadt geöffnet haben oder wieder eines dem Online-Handel oder Corona zum Opfer gefallen ist.

Der Name LinhLinh ist bei asiatischen Geschäften so originell wie bei Restaurants die Taverne Dionysos. Egal, ich bin kein Trendscout, sondern suche Erlösung für die verspannten Schultern.  „Entspannen – Genießen – Wohlfühlen“ klebt auf dem Schaufenster neben „Stopp! Maske tragen“. Wenn in der Pandemie sogar das Bordell wieder geöffnet ist, kann eine kleine Massage also nicht so riskant sein.

Dem süßen Schmerz hingeben

„Haben Sie Termin?“ Nein, aber um 11 Uhr morgens ist außer mir kein Kunde im schummerigen Laden. Drei asiatisch aussehende Frauen sitzen gelangweilt in der Sofaecke über ihre Handys gebeugt.

„Einmal Schulter-Nacken-Rückenmassage bitte“ sage ich zur Dame hinter der Plexiglasscheibe an der Theke. Meine Masseurin erhebt sich vom Sofa und zeigt den Weg. Ein Gerüst aus dunklen Holzbalken, braune Vorhänge und Paravents unterteilen das Geschäft in sechs Kabinen. Eine Fototapete zeigt die Halong-Bucht. Mit nacktem Oberkörper liege ich bäuchlings auf dem Massagebett und schmiege mein Gesicht in die Kopfaussparung der Liege. Der Blick fällt nach unten auf ein beiges Gästetuch. Warum liegt unter meinem Gesicht ein Handtuch? Besteht die Gefahr des Tropfens oder Übergebens? Und was wäre dann mit meiner Maske? Die Frau ohne Namen stellt sich ans Kopfende und schon gleiten ihre warmen öligen Hände über meinen Rücken.

„Wenn Smertsen, Sie sagen!“ Als ihre Finger kräftig die kleinen Muskeln im Nacken kneten weiß ich, was sie meint. Doch ich will sie nicht aufhalten und genieße den süßen Schmerz. Wo kommt sie her? Soll ich ihr von meinen Urlauben in Thailand erzählen? Wo Frauen den Strand abklappern und „Massaaasch, Massaaasch“ anbieten? Übers Wetter oder Corona reden? Ich widerstehe dem friseurtypischen Smalltalk-Zwang und gebe mich hin.

Kleine Auszeit für 25 Euro

Sie geht auf die Seite und widmet sich meinem rechten Arm. Streicht Vorder- und Rückseite aus und knetet eine Stelle am Unterarm, die den Mittelfinger zucken lässt. Sie zupft und zieht jeden einzelnen Finger lang. Dann die andere Seite. Das könnte ewig so weitergehen. Plötzlich ist ihre rechte Hand in meinem Haaransatz und knetet meinen Nacken zwischen ihren Daumen und Fingern. Mein Kehlkopf drückt sich in die Kante der Kopföffnung. Meine Augen sehen sehr breite Füße in schwarzen Socken. Im Takt ihrer Hände wippt sie von der Ferse auf die Spitze und zurück. Eine Asiatin mit Hallux Valgus? Scheinbar ein globales Frauenfußleiden, das ich nur zu gut kenne.

„Jetzt setzen“ haucht sie. Sie bohrt ihre spitzen Ellenbogen in empfindliche Punkte entlang der Wirbelsäule. „Druckpunktmassage sorgt für eine gute Durchblutung“ lese ich später im Internet. Nach 30 Minuten Streicheln, Drücken und Kneten muss ich leider zurück ins normale Leben.

25 Euro kostet die kleine Auszeit und die Frau an der Kasse drückt mir eine 10er-Rabattkarte in die Hand. Drei Porzellanschweinchen mit den Namen „Ta“, „Plos“ und „Op“ fordern Trinkgeld und so erfahre ich zum Schluss doch noch den Namen meiner Masseurin: „Frau Op“. Sie wird meine erste Wahl fürs nächste Mal.

Fotos (2): Christine Kordt

Veröffentlicht unter Autoren zu Gast/Guest Authors | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Verantwortung leben

„Dass einmal das Wort Tierschutz geschaffen werden musste ist wohl eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung.“

Theodor Heuss

Veröffentlicht unter Tierschutz | Kommentar hinterlassen