Kultgegenstände

Was ist Ihr Lieblingsstück? Dabei meine ich weder einen Film noch eine Theateraufführung, sondern ein Konsumgut jeglicher Art! Es kann das neueste iPhone sein, der schnittige Ferrari oder die Lieblingshose von Lagerfeld und Co. Fast immer ist es mit Marken-Fetischismus verbunden. Denn Marken bedeuten mehr als bloße Gütesiegel. Es geht nicht mehr nur um den Gebrauchswert eines Gutes, sondern um seinen Symbolwert. Der lädt ihn auf, der macht ihn erst recht „in“. Unsere Beziehung zu Waren hat sich in den letzten Jahren grundlegend verändert. Sie haben in unserem Bewusstsein einen hohen Stellenwert erhalten, der sich oftmals stark von ihrer noch so trivialen Bedeutung unterscheidet.

Geht es Ihnen auch so, dass Sie an Ihren Kultgegenständen hängen? Sie niemals hergeben würden? Kritikern mögen diese Produkte als billig produzierte Nutzgegenstände erscheinen, doch für Sie sind sie viel mehr: Sie prägen Ihr Leben.

Klar, diese Güter werden nicht erstrangig für Lebensunterhalt und Protzerei angefertigt. Ihre Funktion ist vielmehr die, Ihnen als Individuum ein sinnhaft strukturiertes und sinnlich erfahrbares Universum zu schaffen und dieses auch nach außen zu kommunizieren. Die symbolisch getragene Marke hat dabei zwei Richtungen. Zum einen geht es um die innere Einstellung, wer Sie selbst denn sind, zum anderen dringt es nach außen, hin zur Frage, wie man Sie denn überhaupt sieht oder wahrnimmt. Mittels zeichenbeladener Konsumgüter definieren Sie Ihre Identität und kommunizieren diese nach außen.

Nehmen wir doch einfach mal die Marke Apple. Sie assoziiert Fortschritt, Stil und Individualismus. Doch ihre Symbolwirkung funktioniert nur, weil sie von Apple-Nutzern angenommen und weitergeführt wird. So wird ein Gut zum Kultgegenstand. Wer sich mit Apple-Produkten ausstattet, der will sich und anderen zeigen, dass er visionär denkt, nämlich anders als die anderen. Oder nehmen wir die Automarke Mini. Britische Ikonen, wie der Schauspieler Peter Sellers, die Beatles oder Mr. Bean, waren in Filmen mit dem Wagen zu sehen. Oder Model Twiggy, das sich einst im Mini durch „Swinging London“ chauffieren ließ. Markenartikel sind Teil unserer Wirklichkeit. Und an welchem Kultgegenstand hängt Ihr Herz?

Diskutieren Sie mit. Hier im Blog!

 

Über sl4lifestyle

Journalistin aus Leidenschaft, Tierschützerin mit Hingabe und neugierig auf das Leben. Ich stelle Fragen. Ich suche Antworten. Und ab und zu möchte ich die Welt ein Stückweit besser machen ... Manchmal gelingt es!
Dieser Beitrag wurde unter Glücksbote abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s