Die Opiumsüchtigen von Kabul

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERAMan sagt, es seien Gestrandete, Glücklose, die zurückkehren in die Heimat, aus der Ferne, aus dem Exil, aus dem Iran oder sonstwo her. Es sind die, die nichts mehr haben, außer dem bisschen Opium, ihre tägliche Nahrung, die ihnen Kraft zum Überleben gibt, die sie zusammenfinden lässt, da, an der Brücke Pool-E-Sokhta mitten im Zentrum von Kabul, zusammengekauert, ohne Hoffnung, von einem Tag auf den anderen lebend, dahin vegetierend.KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Über sl4lifestyle

Journalistin aus Leidenschaft, Tierschützerin mit Hingabe und neugierig auf das Leben. Ich stelle Fragen. Ich suche Antworten. Und ab und zu möchte ich die Welt ein Stückweit besser machen ... Manchmal gelingt es!
Dieser Beitrag wurde unter Afghanistan, Reise, Sabine’s world: A travel diary abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Opiumsüchtigen von Kabul

  1. westendstorie schreibt:

    Du meine Güte. Was für traurige Bilder 😦

  2. Pingback: Die zerstörten Buddha-Statuen von Bamyan – Free your mind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s